Bild
Hubschrauber des Typs H145 auf dem Flug zu einem Einsatz
Hubschrauber des Typs H145 auf dem Flug zu einem Einsatz: Insbesondere in ländlichen Gebieten kann die Luftrettung ein einsatztaktischer Mehrwert für Leitstellen sein.
Bild
Christoph Berlin an seiner Station
Christoph Berlin an seiner Station: Die Hubschrauber der DRF Luftrettung sind innerhalb von zwei Minuten in der Luft, sobald sie von einer Leitstelle alarmiert werden.
Bild
Mitarbeiter der Leitstelle vor Computerbildschirmen
In den Leitstellen entscheiden erfahrene Disponenten nach Eingang eines Notrufs darüber, welches Rettungsmittel zum Einsatz alarmiert wird.
27.07.2020
Flugbetrieb

Die hubschrauberführende Leitstelle: Wie sieht die optimale Zusammenarbeit mit einem Luftrettungsmittel aus?

In Deutschland werden Rettungshubschrauber (RTH) für den Einsatz in der lokalen bzw. über­regionalen Notfallrettung von einer Leitstelle koordiniert und alarmiert. Im Fachjargon spricht man von einer hubschrauberführenden Leitstelle. In der Regel ist die Leitstelle mit der Führung beauf­tragt, in deren Zuständigkeitsbereich der RTH stationiert ist. Der Einsatzradius eines RTH beträgt ca. 60 bis 70 km um den Luftrettungsstandort und breitet sich meist auf mehrere Rettungsdienst­bereiche aus, weshalb der hubschrauberführenden Leitstelle im Zusammenspiel mit dem Luftret­tungsmittel und den anfordernden Leitstellen besondere Aufgaben mit speziellen Anforderungen zukommen. Am Beispiel der Integrierten Leitstelle Mittelbaden mit Sitz in Rastatt (Baden­-Würt­temberg), die als hubschrauberführende Leitstelle für den RTH „Christoph 43“ (DRF­ Luftrettung, Station Karlsruhe) fungiert, soll aufgezeigt werden, wie die Anforderungen zur Führung und Dispo­sition eines RTH umgesetzt werden können. Je nach örtlichen Gegebenheiten geschieht die Alarmierung über Funkmeldeempfänger, ggf. zusätzlich über SMS, E-Mail oder Alarmfax. Verfügt das Einsatzleitsystem (ELS) der hubschrauberführenden Leitstelle über eine Rescuetrack-Schnittstelle der Firma Convexis, kann der RTH zusätzlich über weitere Applikationen (Wachendisplay/SmartphoneApp) redundant alarmiert werden. Schon das zeigt: die Anforderungen an eine hubschrauberführende Leitstelle sind vielfältig und erfordern für eine reibungslose Zusammenarbeit, Verständnis und Hintergrundwissen. Eine erweiterte georeferenzierte Datenversorgung im Einsatzleitsystem ist aufgrund des Einsatzradius eines RTH ebenso essenziell wie ein regelmäßiger Austausch zwischen Leitstelle und Luftrettungsmittel, um die Zusammenarbeit stetig zu reflektieren und ggf. zu optimieren. Den ganzen Artikel lesen Sie in der unten stehenden PDF-Datei.
Pressekontakt
Telefon: +49 711 7007 2205     Telefax: +49 711 7007 2279
Presseverteiler
Autoren
Dr. med. Marcus Rudolph
E.D.I.C. Facharzt für Anästhesiologie und Innere Medizin
Abteilungsleiter med. Aus-, Fort- und Weiterbildung der DRF Luftrettung, DEGUM-Instruktor
Meik Hauß
Leiter ILS Mittelbaden
DRK-Kreisverband Bühl-Achern