17.09.2020 | Pressemitteilung

„Christoph 43“ feiert 45. Geburtstag

  • Die Crew am heutigen Geburtstag der Station: v.l. Gilles Kodsi, Pilot, Sebastian Geißert, HEMS TC, und Dr. Jörn Hötzel, Notarzt. (Quelle DRF Luftrettung)

Am 17. September, vor genau 45 Jahren, wurde „Christoph 43“ zum ersten Mal alarmiert. Mit den Jahren wurde der Karlsruher Rettungshubschrauber zu einem wichtigen Bestandteil in der Notfallrettung, da er länderübergreifend in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Einsatz ist. Besonders in topographisch schwierigen Regionen wie dem Schwarzwald und dem Pfälzerwald können die Crews von „Christoph 43“ oft schneller am Einsatzort sein als bodengebundene Rettungskräfte.

Mit 1.233 Einsätzen im Jahr 2019 ist „Christoph 43“ deutschlandweit einer der einsatzstärksten Hubschrauber der DRF Luftrettung. In der ersten Jahreshälfte 2020 wurden die Crews zu 570 Einsätzen gerufen.

Sebastian Geißert, Leitender Notfallsanitäter der DRF Luftrettung in Karlsruhe, erklärt die hohen Einsatzzahlen: „Wir decken ein Einsatzgebiet mit einem Radius von 60 Kilometern ab. Nach der Alarmierung durch die Leitstelle sind wir innerhalb von maximal zwei Minuten in der Luft. Meist geben schwere Erkrankungen wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte, oft aber auch Freizeitunfälle, Verkehrsunfälle oder Arbeitsunfälle von Waldarbeitern Grund, uns zu alarmieren. Angefordert werden wir als schneller Notarztzubringer, in erster Linie von den Leitstellen Karlsruhe, Ortenau, Landau und Mittelbaden, die für den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden zuständig sind.“ Weiterhin wird „Christoph 43“ regelmäßig von den Leitstellen Freudenstadt, Calw, Pforzheim, Heilbronn und Rhein-Neckar eingesetzt.

Karlsruhe ist die drittälteste Station der DRF Luftrettung. Es kommt ein Hubschrauber vom Typ EC135 zum Einsatz. Aufgrund des Neubaus der St. Vincentius-Kliniken ist „Christoph 43“ seit Januar 2016 interimsweise am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden stationiert. „Wir hoffen, dass der Neubau, die erste Dachstation in Baden-Württemberg, in der ersten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen sein wird“, erklärt Stationsleiter Volker Buchmann, „und wir dann an unseren eigentlichen Standort zurückkehren können.“ Insgesamt gehören vier Piloten, sechs Notfallsanitäter und 13 Notärzte zur Crew von „Christoph 43“. Die Besatzung ist täglich von 7:00 Uhr bis Sonnenuntergang einsatzbereit.

Fotos

Die Crew am heutigen Geburtstag der Station: v.l. Gilles Kodsi, Pilot, Sebastian Geißert, HEMS TC, und Dr. Jörn Hötzel, Notarzt. (Quelle DRF Luftrettung)

Datei herunterladen (885.94 KB)