Sie sind hier

05.12.2016 | Pressemitteilung

„Christoph Weser“ fliegt 1000. Einsatz

  • Verdacht auf Schlaganfall in einem Bremer Vorort. Christoph Weser ist schnell vor Ort.

Zum 1000. Einsatz des Jahres wurde heute die Bremer Station der DRF Luftrettung alarmiert. Drei Einsätze hatten Pilot, Notärztin und Notfallsanitäter bereits geleistet, als die Leitstelle Bremen die Luftretter zu einem Mann in einem Bremer Vorort rief. Dieser hatte einen Krampfanfall erlitten und benötigte umgehend notärztliche Hilfe.

Beim Patienten angekommen stellten Hubschraubernotärztin und Notfallsanitäter fest, dass dieser Symptome eines Schlaganfalls zeigte. Der Mann musste daher so schnell wie möglich in einer Stroke Unit, einer auf Schlaganfall spezialisierten Abteilung einer Klinik, eingehend untersucht und versorgt werden, um schwere Folgeschäden abzuwenden. Nachdem er für den Transport vorbereitet worden war, wurde der Mann in das Klinikum Bremen Mitte gebracht.

Hintergründe zur Station Bremen

Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Hubschrauber der DRF Luftrettung ist täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Orte im Umkreis von 60 Kilometern kann er in maximal 15 Flugminuten erreichen. Neben dem Bremer Stadtgebiet wird der rot-weiße Hubschrauber für Notfalleinsätze auch in die angrenzenden Landkreise Diepholz, Verden, Rotenburg, Stade, Cuxhaven, Bremerhaven, Ammerland, Delmenhorst, Cloppenburg, Vechta, Oldenburg und Ostfriesland alarmiert.