29.03.2012 | Pressemitteilung

Tipps der DRF Luftrettung zum Start der Motorradsaison

Mit dem Frühling beginnt für Motorradfans wieder die gefährlichste Zeit des Jahres. Mit den Temperaturen steigt auch die Anzahl der Zweiradfahrer auf den Straßen. Zu Beginn der Saison müssen sich wieder alle Verkehrsteilnehmer aufeinander einstellen. Viele Biker verlieren über den langen Winter das Gefühl für Maschine und Geschwindigkeit. Autofahrer übersehen Motorradfahrer oder schätzen deren Geschwindigkeit falsch ein. An den vergangenen Wochenenden kam es bereits zu zahlreichen Unfällen. Und die Unfall-Hochsaison steht mit Ostern noch vor der Tür.

Gerade für Motorradfahrer enden Unfälle oft folgenschwer, weil sie keinerlei Knautschzone um sich haben. Schnelle Hilfe ist dann oft überlebenswichtig. Bereits zwei Minuten nach einer Alarmierung sind die Besatzungen der DRF Luftrettung in der Luft. Doch der Zustand eines schwer verunglückten Motorradfahrers kann sich innerhalb weniger Minuten drastisch verschlechtern. Deshalb sollten Unfallzeugen nach Absetzen eines Notrufes unter der 112 unbedingt Erste Hilfe leisten.
Doch viele Menschen trauen sich bei einem Unfall nicht zu helfen, weil sie Angst haben etwas falsch zu machen. Dabei gibt es in Notsituationen nur einen Fehler: Nicht zu helfen! Wer sich unsicher fühlt, kann Maßnahmen wie die stabile Seitenlage oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung bei regionalen Hilfsorganisationen jederzeit auffrischen.

Durch Erste Hilfe und eine schnelle medizinische Versorgung können oft Leben gerettet werden. Doch am besten ist es immer noch, Unfälle durch umsichtiges Fahren vorzubeugen:

  • Checken Sie Ihre Maschine vor der ersten Tour gründlich durch! Wer sich mit seinem Motorrad nicht auskennt, sollte es zum Check in eine Werkstatt bringen.
  • Üben Sie Bremsen und Ausweichen, bevor Sie nach der langen Winterpause Ihre erste Ausfahrt unternehmen.
  • Vorsicht vor Selbstüberschätzung! Lassen Sie es am Anfang langsam angehen.
  • Tragen Sie immer Schutzkleidung und Helm, auch für kurze Testfahrten.
  • Vorsicht bei Überholmanövern – andere Verkehrsteilnehmer könnten Sie nicht bemerken oder plötzlich abbiegen.
  • Fahren Sie in Kurven nicht zu nah am Mittelstreifen – es besteht Kollisionsgefahr mit dem Gegenverkehr!
  • Achten Sie auf die Witterungsverhältnisse: In den kühlen Morgenstunden besteht ein erhöhtes Risiko, in einer Kurve auszurutschen und die Kontrolle über die Maschine zu verlieren!
  • Besuchen Sie regelmäßig Motorrad-Sicherheitstrainings.

 

Hintergrundinformationen

Wenn ein Mensch in Not ist, kommt die schnellste Hilfe oft aus der Luft. In Deutschland, Österreich und Dänemark setzt die DRF Luftrettung an 31 Stationen Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. Darüber hinaus werden weltweite Patientenrückholungen mit Ambulanzflugzeugen durchgeführt. Im Jahr 2011 leistete die DRF Luftrettung 38.366 Einsätze.

Zur Finanzierung ihrer Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organisation auf die Unterstützung von Förderern angewiesen. In vielen Orten informieren deshalb Außendienstmitarbeiter die Bevölkerung über die Arbeit der DRF Luftrettung. Sie tragen Dienstkleidung und können sich ausweisen. Infotelefon: 0711-70072211.